Artikel-Schlagworte: „Ethikkommision“

Der Fifa- Korruptionsskandal

Mohamed bin Hammam wurde für eine lebenslange Sperre für den Fussballverband verurteilt. Hammam wurde zuvor wegen des Korruptionsskandals des Weltfussball-Verbandes von der Fifa-Ethikkommision angeklagt. Das Urteil soll allerdings erneut angefochten werden.

Mohamed bin Hammam war der ehemalige Fifa-Präsidentschaftskandidat aus Katar bis die Korruptionsaffäre ans Licht kam. Hammam wurde für den Vorwurf Anfang Mai die Funktionäre der karibischen Fussball-Union mit Geldgeschenken in Höhe von jeweils 40.000 Dollar versucht zu bestechen, als schuldig gesprochen worden.  Der 62-Jährige wird in der Schweiz Einspruch einlegen.

Das Ethik-Komitee las sein Urteil nach einer zweitägigen Anhörung im Fifa-Hauptquartier in Zürich vor: “Mohamed bin Hammam wird hiermit auf Lebenszeit untersagt, an Aktivität auf nationaler oder internationaler Ebene teilzunehmen, die den Fussball betreffen.” Damit könnte der ehemalige Präsident der Asiatischen Fussball-Konföderation nicht mal Fussball auf der untersten Ebene organisieren. Nach 15 Jahren in der Fifa-Exekutive verliert Hammam alle seine Privilegien. Hammam war seit 1992 in der Fifa-Exekutive und seit 2002 der AFC-Präsident. Er soll als einer der wichtigsten Personen für die Fussball-WM 2022 in Katar gewesen sein, obwohl er nicht im Bewerbungskomitee war.

Zuvor wurden bereits andere Korruptionsaffären ans Licht geführt. Debbie Minguell und Jason Sylvester, beide CFU-Mitglieder, wurden ebenfalls wegen Bestechungsversuchen suspendiert – allerdings nur für 1 Jahr. Jack Warner war Fifa-Vize als er in Verbindung mit Hammams Skandal gebracht wurde. Er trat von allen Ämtern mit sofortiger Wirkung zurück und hat sich damit der Strafe seitens Fifa entzogen. Der Amerikaner Chuck Blazer, der an der Geschichte irgendwie beteiligt war, erhielt nur eine Verwarnung. Er habe nämlich im Mai behauptet, dass gegen gewisse CFU-Funktionäre ermittelt wird, obwohl es nicht stimmte.

Hammam jedoch beteuert weiterhin seine Unschuld und will mit allem möglichen juristischen Mitteln gegen das Urteil ankämpfen. Auf seiner Website schreibt Hammam: “Ich bleibe zuversichtlich, dass der Fall und die gegen mich vorliegenden Beweise schwach und unbegründet sind”, und weiter, “Sie sind nichtig und werden vor Gericht keinen Bestand haben.”