Archiv für die ‘Olympische Geschichte’ Category

Die Geschichte der Olympischen Spiele

Das wohl bekannteste Sportfest der Welt sollte jedem ein Begriff sein, doch nur wenige wissen über die genauen Hintergründe der Olympischen Spiele Bescheid. Mehr als 4.000 Jahre reicht diese Tradition zurück – bis ins antike Griechenland. Die erste gut erhaltene Siegerliste stammt aus dieser Epoche, genauer dem Jahr 776 vor Christus. Damals wurde gespielt, um die Götter zu besänftigen, heute geht es eher um die Völkersverständigung. Aber auch das berühmte Motto der Römer kann für damals wie heute angewendet werden: Gebt der Bevölkerung Brot und Spiele!

Los ging es mit den Olympischen Spielen auf dem heiligen Berg von Olympia, der auf der Halbinsel Peloponnes liegt. Unter den zahlreichen griechischen Volksfesten, die alle mehr oder minder der Huldigung der vielen Götter dienten, waren die Olympischen Spiele mit Abstand die bedeutendsten. Zunächst gab es nur die Disziplin des Stadionlaufs, der 192,27 Meter lang ging. Der Gewinner dieses Wettlaufs hatte dann die Ehre, das Feuer vor dem Zeus-Tempel zu entfachen und erhielt einen Olivenkranz.

Im Laufe der Jahre kamen immer weitere Disziplinen dazu und die Spiele dauerten folglich immer länger: Diskuswerfen, Weitsprung, Speerwerfen, Ringkampf, Reiten, Pferderennen und Boxen. Bei den Leicht- und Schwerathlektik-Wettbewerben traten übrigens alle Sportler komplett nackt an. Doch nicht nur um Sport ging es damals, die Olympischen Spiele wurden auch als Forum für Politik und Wirtschaft genutzt. Auch Theater und Konzerte gab es. Zuschauen durften nur unverheiratete Männer, die sich nichts hatten zu Schulden kommen lassen: Für Frauen gab es eigene Wettkämpfe, die Heräen. Übrigens wurden damals nur die Sieger geehrt, der zweite oder dritte Platz bedeutete Nichts.

Ungefähr 400 Jahre nach Christi Geburt war erst einmal Schluss mit den Spielen: Der römische Kaiser Theodosius I. empfand die mit den Wettkämpfen verbundene Götter-Huldigung als veraltet und verbot die Spiele. Erst 1896 kam es zur Neuauflage, im Jahr 1924 zum ersten Mal auch zu Olympischen Winterspielen. Bis zum Jahr 1994 fanden jedes Jahr Sommer- wie Winterspiele statt, mittlerweile wechseln sie sich jedes Jahr ab. Heutzutage dauern die Wettkämpfe gut zwei Wochen und umfassen im Sommer 28 Sportarten. Auch ein Wettkampf für behinderte Sportler, die Paralympics, finden seit 1960 regelmäßig statt.

Die Geschichte des olympischen Fackellaufes

© Markus Reinke - Fotolia.com

© Markus Reinke – Fotolia.com

Es gibt nur wenige universelle Feste und Riten, die den Globus umspannend für Einigkeit sorgen. Neben Weihnachten, dass zumindest die christliche Welt an einem Tag im Jahr gemeinsam näher rutschen lässt um inne zu halten und sich in Besinnlichkeit zu üben, gibt es noch das olympische Feuer, dass sogar noch mehr Menschen eint als die Christenheit.

Das olympische Feuer symbolisiert Wärme und Licht. Feuer braucht man zum Garen und zum Schutz vor Kälte, Dunkelheit und Tieren. Darüber hinaus kann man mit Hilfe von Feuer eine Menge Materialien bearbeiten. Die alten Griechen, auf die die Einführung der antiken Spiele in Olympia zurückgeht, entschieden sich für das Feuer als olympisches Symbol. Einer Sage nach hatte Prometheus das Feuer den Göttern gestohlen.

Heutzutage steht das olympische Feuer für Frieden und Verbundenheit zwischen den Völkern im sportlich-fairen Kampf der verschiedenen Spiele. Die Spiele beginnen mit der Entzündung der Flamme im Stadion, hierfür wird im historischen Olympia eine Fackel mit Hilfe eines Spiegels entfacht. Diese Fackel wird dann zum jeweiligen Austragungsort der Spiele transportiert. Wenn die Fackel das Stadion erreicht wird das olympische Feuer entzündet und die Spiele beginnen. Mit dem erlöschen der Flamme sind auch die Spiele beendet.

Doch ausgerechnet die Nazis erfanden das Prozedere um den Fackellauf. Zum aller ersten Mal wurde das olympische Feuer mit einer Fackel im Jahr 1928 bei den Spielen in Stockholm entzündet. Unter der ausdrücklichen Unterstützung von Goebbels setzte Sportfunktionär Carl Diem die Tatsache des historischen Fackellaufes in die Tat um.

Nach dem ersten Weltkrieg übernahmen alle Ausrichterländer den 1936 für die Propaganda missbrauchten Fackellauf der Nazis. Schnell geriet in Vergessenheit wer den Fackellauf wieder ins Leben gerufen hatte.

Die olympischen Spiele

Die Olympischen Spiele sind die regelmäßig ausgetragenen Sportwettkampfveranstaltungen in den verschiedensten Disziplinen in Sommer und Winter, wobei Athleten und Mannschaften gegeneinander antreten. Organisiert werden diese Spiele vom Internationalen Olympischen Komitee.

Die Olympischen Spiele der Neuzeit führte man in 1894 in Anknüpfung und wieder aufleben Lassen der antiken Festspiele ein.

Olympia / euzesio

Damals begründete sich der Begriff „Olympiade“ für den Zeitraum der vier Jahre, die stets zwischen den Spielen lagen. Olympia war der Austragungsort auf der Halbinsel Peloponnes. Anfangs gab es nur einen Wettlauf, so weit wie das Stadion war, doch die Spiele gewannen immer mehr an Bedeutung. Damals noch religiöses Fest zu Ehren des Göttervaters Zeus und des Helden Pelops und nicht Sportveranstaltung, wie heute bekannt, dauerten die Spiele fünf Tage, bei denen der erste von Zeremonien und Weihungen gekennzeichnet war. Neben den Sportarten, bei denen es äußerst brutal und zum Teil auch tödlich zuging, waren auch musische Wettbewerbe wichtig.

Bei der Wiederbegründung sollten die olympischen Sommer- und Winterspiele dann als „Treffen der Jugend der Welt dienen“ . Die ersten Spiele der Neuzeit, noch früher in der Zeit, erwies sich seit der Antike als größtes sportliches Ereignis, obwohl nur 250 Athleten daran teilnahmen. Eine Krise erlitten sie allerdings bei der Veranstaltung von 1900 in Paris und 1904 in St.Louis, wo sich die Wettkämpfe über Monate hinweg zogen, schlecht organisiert waren und somit nur wenig Beachtung fanden. Die Olympischen Zwischenspiele 1906 in Athen wurden da als Rettung angesehen.

Die Zahl der teilnehmenden Athleten stieg dabei ständig. So traten zu den Sommerspielen 2008 in Peking über 11000 Athleten aus 204 Ländern zu den Wettbewerben an.

In den Jahren 1908 und 1920 fanden erstmals auch Wintersportarten ihren Weg in die Olympischen Spiele und sollten aufgrund des großen Erfolgs seitdem weitergeführt werden.

Die Paralympics als Wettkämpfe behinderter Sportler schließen sich seit 1960 den Olympischen Sommerspielen und seit 1976 auch den Winterspielen an. Weiterhin gibt es die Olympischen Spiele seit 2010 auch für Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren.

Diese sportlichen Festspiele sind mittlerweile so weit gewachsen, dass fast jedes Land von einem Sportler vertreten wird. Das brachte auch negative Folgen mit sich, in Form von Doping, Bestechung, Terrorismus und Boykott.

Doch die jeweiligen Gastgeberländer dürfen sich mit Würde der Welt präsentieren und zuvor unbekannten Athleten kann die Möglichkeit eines internationalen Aufstiegs zugetragen werden.