Archiv für 11/2011

London 2012: Sicherheit geht vor

Die Olympischen Sommerspiele 2012 finden in London statt. Vom 27. Juli bis zum 12. August nächsten Jahres wird die Stadt zum bereits dritten Mal als Gastgeber fungieren. Um Sicherheit für alle gewährleisten zu können, werden insgesamt 27.000 Sicherheitskräfte, darunter 12.000 Polizisten und Soldaten der Spezialeinheit SAS ‘Special Air Service’ werden in den Tagen eingesetzt werden. Terror soll in hier keinen Platz finden dürfen. Noch nie war eine Olympische Veranstaltung so geschützt wie im kommenden Jahr. Ca. 700 Millionen Euro sind hierfür eingeplant. Wer glaubt, das wäre ungerechtfertigt, der irrt. Als 2005 die Vergabe der Olympischen Sommerspiele für das Jahr 2012 vergeben wurden, ist einen Tag später vier Bomben der Moslem-Terroristen von Al Kaida in London hochgegangen. Insgesamt starben bei dem Anschlag 56 Menschen. 

doch nicht nur die Al Kaida könnte England Probleme bereiten, auch die Fundamentalisten der irischen Separatisten könnten gefährlich werden. Doch wie schützt man sich vor dieser Gefahr? 

Die Spezialeinheit SAS werden an der Themse einen Stützpunkt bauen, der die Menschen vor Anschlägen aus dem Wasser schützen soll. Weshalb die Gefahr vom Wasser ausgehen könnte? Das Olympiastadion befindet sich auf einer Insel. Diese ist von mehreren Flüssen umzäunt. Im Notfall müssten alle, die sicher auf der Insel befinden auch über das Wasser evakuiert werden. Neben Notfall-Schiffen, spielen auch Hubschrauber eine große Rolle. Die eingesetzte  Spezialeinheit erhält zudem einen Schutzanzug. Dieser soll gegen Anschläge mit Biowaffen und Chemie schützen. Die SAS bereitet sich bereits seit Monaten auf die Olympischen Spiele vor. Sie sind bestens vorbereitet. 

Weitere wichtige Maßnahme, sind die Kontrollen der Gäste beim Einlass. Jeder Besucher muss am Eingang viel Zeit einplanen, denn die Sicherheit hat höchste Priorität. Insgesamt werden die Sportfans von ca. 400 Schleusen mit Metalldetektoren und Röntgengeräten abgescannt.